Dienstag, 13. Juni 2017

Trendy nähen für Jungs




Ja, der Hipe mit dem Fidget Spinner ist auch an uns nicht vorbei gegangen. Diverse Modelle sind hier schon verschlissen worden. Made in China ist zu uns rüber geschwappt. Omg. Aber das ist wohl ein anderes Thema. Die Kinder sind ganz wild drauf und seien wir mal ehrlich: wir sind doch froh um alles was das Kind beschäftigt und nicht elektronischer Art ist. Also machen wir den Trend wohlwollend mit und üben halt fleißig Kunststückchen und Fingerfertigkeit. Warum auch nicht. Es gibt weitaus sinnlosere Beschäftigungen. 
"Fusselfreies" hat den Trend auch schon aufgegriffen und in eine Plotterdatei umgewandelt. Und da mein "Kleiner" noch ein paar Sommershorts brauchte, habe ich sofort nochmal in der Restekiste gewühlt und losgelegt. Aber pssst, das dürft ihr nicht verraten. Er glaubt nämlich das am Bein ist nur eine coole Ziernaht. Ist es auch, aber die Naht ist da, weil sonst der Stoff nicht gereicht hätte;-) Wenn man es aber nicht weiß, sieht es aus als wenn es so gewollt wäre. Das Problem habe ich doch gut gelöst;-)



Mein Stoffabbau klappt momentan ganz wunderbar. Und es ist so ordentlich momentan bei mir. Ich bin happy! Angefangen hat meine Aufräumphase ja mit meinem Webbandhotel. In dem Zuge habe ich im Baumarkt ja auch gleich ein Dreipack Sortierkästen gekauft und alle Ösen einsortiert. Und nun, ist dank der lieben Eva-Maria Briel von der Plottermarie auch noch mein Stoffregal aufgeräumt. Mittwochs um 21 Uhr könnt ihr sie auf Facebook immer live sehen. Sie hat jede Menge Tipps, gute Ideen und Anregungen rund um's Plotten für Euch. Und so kam ich zu dem Tipp "Faltbrett". Yeah - ich liebe mein Faltbrett. Die Kleiderschränke sind aufgeräumt und auch das Stoffregal. Der Schrank ist so ordentlich, dass selbst der Teenager sich nicht mehr traut alles wieder durcheinander zu schmeißen. Noch. Ich hoffe es hält ein bisschen an. Es ist so toll <3
  

Aber ich schweife schon wieder völlig ab. Ich will Euch ja noch was zum Short erzählen. Also, der Schnitt ist aus der Ottobre 2/2013. Die Anleitung für den Tascheneingriff habe ich allerdingsgefühlte 30 Mal lesen müssen bis ich es verstanden hatte. Also entweder bin ich begriffsstutzig oder es ist irgendwie nicht ganz so toll beschrieben. Wie auch immer: Zum Schluss hat es ja alles noch geklappt.
Die Plotterdatei heißt übrigens "Spin the Fidget" und man bekommt sie bei Fusselfreies im Shop. Verwendet habe ich Flexfolien und Veredlungsfolien von der Plottermarie. Ich finde der Spinner wirkt auf der Veredlung schon fast wie 3D. Hier nochmal die Nahaufnahme in groß. Irre, oder?

Und übrigens, auch ein Mittwochs-Tipp von Eva. Wenn Eure Veredlung vom häufigen Waschen und Trocknen nicht mehr so toll glitzern, könnt ihr den Effekt einfach wieder auffrischen. Das hab ich mit meiner "Lady Rose" gemacht. Schaut euch das Vorher - Nachher an. Wie neu. Und das tolle ist, dass auch der Stoff von Swafing eine so tolle Qualität hat, dass es jetzt überhaupt wieder wie neu aussieht. Dabei ist dieses Shirt wirklich sehr viel von mir getragen worden. Also für alle Plotterbesitzer lohnt es sich, sich mittwochs mal einzuklicken. Es ist bestimmt auch der ein oder andere Tipp für Euch dabei den ihr noch nicht kanntet.

Ich wünsche Euch eine schöne Woche
Liebe Grüße
Eure Colle






verlinkt mit:

Donnerstag, 8. Juni 2017

Mein Konfirmationskleid und andere Katatrophen

War es nicht erst gestern gewesen, wo ich das kleine Wesen vom Krankenhaus mit nach Hause genommen hatte? So viel Zeit ist seit dem vergangen. So viel hat sich verändert in unserem Leben. Und doch kommt es einem vor, als wäre es erst gestern gewesen. 
Der erste Schultag und die Konfirmation sind Meilensteine, die einen wehmütig machen, aber auch mit Stolz erfüllen. Was haben wir zusammen schon alles erreicht?! Wir haben uns durch harte Zeiten geboxt und alles hinter uns gelassen. Mein Sohn, so willensstark und trotzig wie ich. Er wird seinen Weg gehen und ich bin so stolz ihm Wege und Möglichkeiten aufzeigen zu dürfen. Wahnsinn, wenn der eigene Sohn, der doch gestern noch so klein war, plötzlich als chicer junger Mann neben einem steht. Wow, ich glaube das macht jeder Mutter stolz, oder?
Bevor mich die Emotionen hier aber wieder komplett übermannen, mache ich mal lieber Schluss mit der Gefühlsduselei. Hier geht's ja schließlich ums Nähen. Und wie ihr Euch denken könnt, habe ich jede Menge im Vorfeld gebastelt und genäht. Einladungskarten, Tischkarten, Tischdeko, Girlanden ... und natürlich mein Kleid. Oh graus. 
Erst wollte ich ein Kleid nähen, dann habe ich in meinen Terminkalender geschaut, mir die Preise für schöne Kleiderstoffe angeschaut und gedacht: Das lässt Du mal schön bleiben. Das lohnt sich nicht. Also wollte ich mir stressfrei ein Kleid kaufen, denn preislich gibt sich das nichts. Doch wie immer wenn ich einen Plan habe, kommt es anders. Ich entdeckte diesen tollen blauen Kleidertaft bei Alfatex und er war so saumäßig reduziert, dass ich nicht dran vorbei konnte. Also gekauft und doch ans Werk gesetzt. Der Schnitt ist aus der Burda. Eigentlich ist es ein Sommerkleid aber ich fand es so traumschön.

Was bei anderen allerdings ganz toll aussieht, muss einem selber ja nicht unbedingt stehen. Zum einen habe ich ja immer noch den Winterspeck auf den Rippen und von daher gesehen, wäre es sicher von Vorteil etwas weniger Haut zu zeigen. Dessen bin ich mir durchaus bewusst. Und dann könnte der Schnitt für meine Figur nicht unvorteilhafter ausfallen. Meine ohnehin schon wenige Brust kaschiert der Schnitt ganz wunderbar. Dafür betont die Weite des Rockes mit den vielen Falten am Bund sehr schön meine ohnehin etwas üppig ausfallende Hüfte. Prima. Also im Geschäft hätte ich das Kleid angezogen und wieder weg gehangen. Aber nun hatte ich mir ja die ganze Arbeit gemacht, also habe ich es auch angezogen. Das Oberteil musste ich vom Prinzip komplett ändern. Enger machen und die Träger ein ganzes Teil schmaler. Sie waren so breit, dass die Falten regelrecht Beulen schlugen. Und wo wir grad bei Falten sind: Der Stoff sieht wunderschön aus, er schimmert mal blau, mal schwarz. Sehr edel. Auf den Fotos kommt das gar nicht so toll rüber. Aber er knittert. Er knittert so furchbar und außerdem hat sich das Kleid ständig statisch aufgeladen, so dass es mir  am Bein klebte. Also von wegen Falten rausstreichen war nicht. Alles in allem finde ich das Kleid eine komplette Vollkatastrophe. Genauso katastrophal wie der morgen der Konfirmation. Die Brotlieferung war nicht komplett, der Krawattenknoten vom Sohn wollte nicht sitzen, das Kleid suboptimal. Es ging drunter und drüber, die Frisur saß nicht. Bahhhh.
Aber: Es war ein wunderschönes Fest. Und ich bin wieder einmal froh, dass ich meine Familie habe und gute Freunde auf die ich mich immer verlassen kann. Hachz. Ende gut. Alles gut.

...und außerdem muss auch nicht immer alles perfekt sein. Wenngleich ich mir nicht sicher bin, ob ich das Kleid nochmal tragen werde, so hat mir das Nähen großen Spaß bereitet. Als ich anfing mit Nähen, habe ich mit dem Stoff entschieden, was ich nähen möchte. Mittlerweile suche ich die Nähprojekte nach der Herausforderung aus. Zwar ist an dem Kleid auf den ersten Blick nichts groß dran, dennoch fand ich es ein spannendes Nähprojekt. Das Kleid ist natürlich gefüttert. Im Innenfutter konnte ich ein altes Erbstück meiner Oma vernähen. Von ihr habe ich einige Futterstoffe bekommen. Es hat mich wahnsinnig gefreut, dass ich gerade für diesen Anlass etwas davon verwenden konnte. Der nahtverdeckte Reißverschluss ist auch etwas was ich nicht all zu oft anwende, ebenso wie das Futter. Meistens näht man ja doch legerere Projekte. Zum allerersten Mal habe ich hier mit Stäbchenband gearbeitet. Das Oberteil wird mit dem Band und den darin enthaltenen Stäben an den Seiten und hinten stabilisiert. Das Band lässt sich übrigens sehr komfortabel verarbeiten.
Das nächste Kleid werde ich dann aber wohl doch lieber nach der Paßform wählen und auf Nummer sicher gehen.
Einen lieben Gruß
Eure Colle

Verlinkt mit:

Dienstag, 6. Juni 2017

Creativity is my passion


Ich weiß ja nicht wie das bei Euch mit den Temperaturen ist, aber bei uns schwanken sie momentan stark. Ist die Sonne da, ist es knallheiß. Beim nächsten Gewitter kühlt es runter und sobald die Sonne weg ist, ist es wieder kalt. Also habe ich nach T-Shirt und Short beschlossen mir noch etwas für den Übergang zu nähen. Ein Shirt mit 3/4 Arm musste her. Genäht habe ich eine "Alice" von "prülla". Davon habe ich schon ein paar genäht, aber der Schnitt gehört nach wie vor zu meinen Favoriten. Ich glaube am längsten daran dauern die Ziernähte. Die dürfen bei so einem lässigen Schnitt allerdings nicht fehlen. Die Zeit nehme ich mir gerne. 

Den Plott habe ich selbst entworfen. Er gefällt mir sehr gut. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob die Flexfolie die ich genommen habe dafür die richtige Wahl war. Wie man oben sieht, bekommt sie durch die große Fläche vom zusammenfalten Knicke. Vielleicht kann man das umgehen, wenn man sie fester presst. Ich bringe meine Folien allerdings mit dem Bügeleisen auf, so dass der Anpressdruck irgendwie etwas schwieriger einzustellen ist;-) Ich tüftele da vielleicht nochmal etwas rum. Was habt ihr für Erfahrungen mit großen Flexflächen?

Beere und silber gefiel mir in Kombination sehr gut und entstanden ist so mein neues Statement-Shirt. Und weil mein Statement so toll passt, muss ich damit natürlich zum Creadienstag. Ist doch klar, oder?


Bis die Tage keine Frage...
Eure Colle





verlinkt mit: 

Mittwoch, 31. Mai 2017

Sommersweat trifft Short


Wenn Sommersweat auf Sommershort trifft wird es richtig gemütlich. So lässt es sich an heißen Sommertagen prima aushalten. Am Sonntag ist dieses hübsche Teil komplett aus meiner Restekiste gehüpft. Der Hauptstoff ist aus dem tollen Sommersweat von Lila Lotta, Ich mag die Kolibris so sehr. Übrigens ein Rest von meiner "Mara" hier. Außerdem habe ich noch Reste von hier und hier verarbeitet. Ich freue mich immer, wenn der Stoffabbau so genial aufgeht und zudem noch etwas sinnvolles dabei entsteht. Der Schnitt nennt sich "ShortyLegs" und ist von Sara&Julez. Das ist mein erstes Schnittmuster von ihr und wird bestimmt nicht mein letztes bleiben. Die Sachen aus ihrem Shop gefallen mir sehr gut und der Short sitzt super. Die Größe entspricht genau meiner Kaufgröße. Ich musste nichts daran ändern. Ein schnelles Nähprojekt genau nach meinem Geschmack.  

Für gute Tragefotos hatte ich leider nicht so die Lust bei der Wärme. Deshalb müssen hier ausnahmsweise mal die Handy-Schnappschüsse herhalten. Ich hoffe ihr verzeiht mir. Genäht habe ich das Teil ganz früh am morgen, als die Kinder noch schliefen und es unter dem Dach noch annehmbare Temperaturen waren. Trotz der Hitze musste ich aber nochmal ganz rasch zwei Aufnahmen mit der Kamera auf dem Boden machen. In der Nahaufnahme sieht man finde ich erst so richtig schön, wie kuschelig das Teil ist. Ich liebe es. Für die Öseneinfassung habe ich diesmal SnapPap in der Farbe grau verwendet. Passt in dem Fall super. Und ein idealeres Material unter den Ösen gibt es aus meiner Sicht nicht. Hält bombenfest und sieht auch nach 100 mal Waschen immer noch aus wie neu.


Und weil mein kleiner Sohn auch noch ein bisschen Sommerkleidung braucht und so ein Short ruckzuck genäht ist, habe ich für ihn schon einen Schnitt aus der Ottobre rausgesucht. Da werde ich mich am nächsten Wochenende mal dran ransetzen. Ich hab dafür auch schon eine TOTAL coole Plotterdatei entdeckt;-) ...und super Folien dazu. Er wird mich lieben dafür. Ich weiß es jetzt schon. Lasst Euch überraschen.
Nun aber erstmal ganz viel Sonne und bunte Grüße
Eure Colle



Verlinkt mit:




Donnerstag, 25. Mai 2017

Sommer, Sonne, Eis!

Na endlich, die Sonne ist zurück gekehrt. Und stolz verkündige ich Euch, das ich ganz sicher dazu beigetragen habe. Nicht nur, dass ich immer brav meinen Teller aufgegessen habe. Nein ich habe mir ein SommersonnengutelauneShirt genäht. Und schwupp war sie da: die Sonne. Das habe ich doch gut gemacht, oder?



Kürzlich durfte ich ja schon mal bei Paul und Clara Probeplotten. Kurze Zeit später gab es dann im Dawanda-Shop 50% Rabatt wegen Auflösung. Also aufgelöst wurde nur der Dawanda-Shop. Die tollen Dateien und Stoffe gibt es natürlich weiterhin. Nur halt nicht auf Dawanda sondern direkt bei Paul und Clara. Auf jeden Fall hab ich beim "Ausverkauf" gleich mal zugeschlagen und mir diese tolle Eis-Datei gegönnt. Die ist nämlich wie für mich gemacht. Ich liebe Eis. Ich esse das ganze Jahr über Eis. Und im Sommer sowieso täglich. Also täglich mindestens eins;-)

Der Schnitt ist von Jolijou und nennt sich Shelly. Den Schnitt habe ich schon ganz lange. Genäht habe ich ihn allerdings erst ein einziges mal mit langem Arm und großem Kragen. Ich weiß eigentlich gar nicht warum. Der Schnitt ist toll. Sehr variabel und sitzt schön locker, so dass ich die noch nicht vorhandene Bikinifigur ganz gut umspielen kann. Hüstel. Ich arbeite dran. Ehrlich: Ich war am Wochenende am Rennsteig Radfahren und habe über 1.200 Höhenmeter gewuppt. Fix und foxi war ich danach. Das kann ich Euch sagen. Aber eine wunderschöne Ecke. Kann man übrigens auch schön Eis essen. Ach nee, ich war ja beim Abnehmen, oder? Ach nein, hier geht's ja um's Nähen. Also zurück zum Shirt: Genau mein Schnitt, meine Farben, meine Datei - mein Ding! Also dieses Shirt wird mich definitiv den Sommer über begleiten.


Und mit guter Laune wandere ich damit nun zu RUMS.

Habt's fein und genießt den Feiertag mit viel Sonne und vielen bunten Ideen.
Bis bald 
Eure Colle


außerdem noch verlinkt mit: 




Dienstag, 23. Mai 2017

6 Köpfe 12 Blöcke haben mich infiziert

Märzblock
Ich bin verdammt spät für diese Aktion - ich weiß. Das ganze Jahr verfolge ich sie schon und bewundere die tollen Blöcke auf Instagram. Patchwork finde ich total schön wenn es nicht so altmodisch daher kommt. Und das tut es ja gar nicht mehr. Es gibt so wahnsinnig schöne Sachen mittlerweile und Patchwork ist wieder richtig in Mode gekommen. 


Maiblock
Ehrlich gesagt habe ich letztes Jahr schon mal einen Quillt angefangen nach dem Tutorial von Hamburger Liebe. Ewig lange habe ich Stoff in den gleichen Farben dafür gesammelt. Es ist auch alles zugeschnitten und die ersten Blöcke sind auch zusammen genäht. Nur leider habe ich dort glaub den Fehler gemacht dass ich die Nahtzugaben nicht in Inch umgerechnet habe. Irgendwie sind die Blöcke so klein geworden und ich komme mit der geplanten Größe nicht mehr hin. Nun ja: es liegt seid dem  unfertig hier herum. 

Januarblock
Der Maiblock der Aktion "6 Köpfe 12 Blöcke" gefällt mir so gut, dass ich nun endlich mal los bin um mir ein Patchworklineal zu kaufen. Whaaa leider ein Fehlkauf, denn das gute Stück misst in cm. Ich wollte doch Inch! Herrjeh was habe ich mich geärgert. Und geschimpft auf die blöden Inch. Als ich mit dem Lineal so gar nicht klar kam (was spätestens bei der Nahtzugabe der Fall war) starte ich auf Instagram einen Hilferuf. Und ich bekam Hilfe. Die Nähmädels dort sind so toll <3

Und dann war ich infiziert. Inch sind total toll. Nicht so viel Zahlenkram. Alles schön groß und übersichtlich. Ich bin begeistert! So klappte das dann auch mit dem Block. Ich verwende dafür ein altes Bettlaken (unbenutzt natürlich) aus reinem Leinen. So eins von früher - das war noch richtig Qualität. Wahnsinn. Und ich wühle in meinen Restekisten. Ich hab so viele kleine Stücke aus denen man nichts mehr großes nähen kann. Ich kann doch keine Stoffe wegschmeißen. Na ich hoffe hier findet das ein oder andere Stoffschätzchen noch eine sinnvolle Verwendung. Ich bin gespannt was zum Schluss bei raus kommt.
Zwei Blöcke sind schon fertig. Der Mai und der Februar. Ich werde weiter aufholen und euch auf dem Laufenden halten.
Bis zum nächsten Mal 
Liebe Grüße 
Eure Colle 

Dienstag, 16. Mai 2017

Mein neuer Schatz


Kennt Ihr das Webbandhotel von greenfietsen? Ich finde die Idee einfach so genial. Auf der Creativa konnte ich ja nicht an dem Stand von "Zwergenschönste" vorbei und hab dort auch ein paar Stoffabschnitte gekauft. U.a. diesen traumschönen Stoff mit dem Nähzeugs. Perfekt für eine Aufbewahrung von Webbändern oder Nähutensilien. Also wurde nun mein "Hotel" daraus. Natürlich ist es auch schon voll. Ich hab ja jede Menge Webbänder und auch jede Menge andere Nähzutaten. 


Ohjeminee. Es wurde höchste Eisenbahn mal wieder Ordnung in mein Chaos zu bringen. Soll ich Euch ein Geheimnis verraten? Auf den Blogs und auch hier bei mir sieht es ja immer so schön ordentlich aus. Alles hübsch arrangiert...  aber ganz ehrlich: So eine Ordnung hält bei mir nicht lange an. Und so habe ich meine Webbänder zwar ordentlich im Regal (wenn sie noch auf der Rolle sind kein Problem) und hübsch in einer Kiste verstaut. In der Kiste lagern sie theoretisch auch auf Karten (die ich mir extra dafür geplottet habe) Alles fein aufgewickelt. Aaaaber: Das bleibt nicht so. Die Realität nach zwei/drei Nähprojekten sieht bei mir leider so aus:
Omg. Also das Webbandhotel hat mich dazu inspiriert mal wieder Ordnung zu schaffen. Im Baumarkt hab ich mir ein paar günstige Kisten im Dreierpack geholt und meine Nieten und Ösen und Kleinkram auch gleich sortiert. Wenn man einmal dran ist. Und außerdem war ich ja auch gerade so motiviert aufzuräumen. Das passiert nicht ganz so oft, deshalb musste ich das auch gleich ausnutzen;-)




Im Hotel haben die kleineren Reste Platz genommen. Hübsch sortiert. Ich bin verzückt. Und das Bild oben ist auch nur hübsch für's Bild gerückt. Aufgrund Platzmangel sieht es täglichen Gebrauch etwas nüchterner aus. Es steht einfach im Regal. Aber es macht mir trotzdem gute Laune. Aber jetzt ist Ordnung und ich bin guter Dinge dass sie diesmal etwas länger anhält;-)

Ich wünsche Euch eine farbenfrohe Woche

Liebe Grüße
Eure Colle
verlinkt mit: